Selbstführung
Das eigene Potential besser aktivieren

Das Training gibt jedem Teilnehmer ein konkretes Arbeitsprogramm, erstens die Fähigkeiten im Beruf besser zu mobilisieren. Zweitens werden messbar die „Soft Skills“ gestärkt: Die Überzeugung, immer durch eigenes Handeln Resultate bestimmen zu können, führt dazu, sich von äußeren Umständen nicht mehr abhängig zu machen als unbedingt nötig. Die Fähigkeit ist in Zeiten der Digitalisierung nahezu aller Lebensbereiche und zur erfolgreichen Umsetzung der digitalen Transformation in Unternehmen wichtiger denn je.

Aus Potentialen wird Performance, indem unerkannte Fähigkeiten und versteckte Kräfte aktiviert werden. Das Training schafft die Grundlage: Eigenverantwortung ausbilden und keinen Stillstand zulassen, Hindernisse überwinden oder Überraschungen anpacken. So können die Teilnehmer künftig ihre Erwartungen übertreffen.

In einzelnen Modulen wird interaktiv mit den Teilnehmern gearbeitet, zum Beispiel die Möglichkeit zur Selbstreflexion und Feedback, Wechsel von Theorieinput und Diskussionsrunden. Sie lernen dabei:

MODUL 1 – EIGENE MOTIVATION ALS LEITBILD FÜR DIE SELBSTFÜHRUNG ERKENNEN

  • Mit dem „Inneren Team“ das Wollen und Können für den eigenen Erfolgsweg abstimmen, Kopf und Herz gehen in die gleiche Richtung.
  • Mit dem „Motiv-Kompass“ wird die individuelle Kombination von Leistung und Engagement, Einfluss und Macht bestimmt
  • Über das „Glückstagebuch“ täglich neue Inspiration verschaffen.

MODUL 2 – MOTIVGERECHTE ZIELBESTIMMUNG, –VERFOLGUNG UND –REVISION ERREICHEN

  • Das eigene Zielhaus aufbauen und umbauen lernen, um die große Linie ebenso wie kurzfristige Anforderungen zu verfolgen und zu verbinden
  • Mit dem „Needs-Meter“ die besten Entscheidungen zur Zielverfolgung treffen
  • Der „Erwartungsprüfer“ gewichtet Anforderungen, macht sie nutzbar als Ansporn und Anforderung für Verbesserungen und Festlegung messbarer Erfolgskriterien

MODUL 3 – HINDERNISSE UND EINFLÜSSE AUF DEM WEG BEHERRSCHEN

  • Prioritäten im Alltag setzen und Zeitbudget optimal nutzen
  • Den Druck und Stress produktiv nutzbar machen, Kontrolle behalten und tägliche Erholungsphasen einplanen
  • Äußere Einflüsse als Normalität anerkennen und Hindernisse als Chance für weitere Verbesserungen angehen, Resilienz erhöhen und Unsicherheiten selbst regulieren

MODUL 4 – KONKRETES ARBEITSPROGRAMM FÜR DEN ALLTAG FESTLEGEN

  • Mit dem „Ampel-Check“ die konkreten Aufgaben bestimmen, um Performanz zu steigern: Kompetenzen in sichtbare Leistungen umsetzen
  • Die Notwendigkeit zur weiteren Unterstützung konkretisieren
  • Den Selbstvertrag als dauerhafte Eigenmotivation schließen

Das Ergebnis für jeden Teilnehmer ist: Die passenden Instrumente zur Selbstführung und die wichtigsten individuellen Aufgaben sind identifiziert, um das persönliche Leistungspotenzial besser zu aktivieren.


Das Training zur Selbstführung ist für alle Personen und Mitarbeiter geeignet. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht notwendig. In einer homogen Gruppe, zum Beispiel nur Führungskräfte, ist der Erfahrungsaustausch häufig intensiver.


Zur Vorbereitung oder Vertiefung ist geeignet das Buch „Selbstcoaching“


Die Themen im Überblick

Kontakt